Mehr

2015


41. Dr. Otto-Fahr-Gedächtnisschwimmen in Sindelfingen

Am letzten Novemberwochenende testeten 12 unserer Schwimmerinnen und Schwimmer der ersten Leistungsgruppe ihre Form mal wieder auf der 50-m-Bahn beim „Otto Fahr“. Der Wettkampf wurde, wie schon in den vergangenen Jahren, in Sindelfingen ausgetragen. Unsere Sportler/innen gingen in Summe 43 Mal an den Start und absolvierten zusätzlich vier Staffelrennen. Neben vielen Bestzeiten wurden auch einige Medaillen und gute Top-Ten-Ergebnisse erzielt. Aufs Treppchen schwammen sich Ramon Faria Haug (erster 50m R und zweiter 400m F), Konrad Mayer (zweiter 50m B und dritter 50m R) und Janika Merkle. sie wurde drei Mal Erste (50 m Schmetterling, 50 und 400 m Freistil), zweite über 200 m Brust und dritte über 100 m Freistil. Vier eher undankbare vierte Plätze gingen mit sehr guten Ergebnissen an Samara Farian Haug, Tim Hammersdorf, Thomas Leuschen und Emma Seeger. Ebenfalls erfolgreich waren die Wasserfreunde in den 4 Staffelrennen. Die Männer gewannen Gold über 4x50 m Freistil, die Damen Silber über 4x50 m Lagen und die beiden Mixed-Staffeln (4x50 m Lagen und 4x50 m Freistil) landeten auf dem Bronzerang bzw. wurden vierte.

38. Int. Feuerbacher Herbstschwimmen

Am vierten Novemberwochenende traten 22 unserer Aktiven aus den Jahrgängen 2007 - 1995 zu 85 Einzelstarts und 10 Staffeln in Feuerbach an. Jeder unserer Schwimmer/innen erreichte mindestens eine persönliche Bestzeit, insgesamt wurden 59 Zeiten verbessert.

Auf den obersten Platz des Treppchen schwammen sich, Laurenz Gärtner (06) fünf Mal, 50m B u. F, 100m L u. S und 200m F, über 200m B wurde er zweiter; Vera Luhmann (05) vier Mal 50m F, 100m L u. R und 200m F, über 50m B wurde sie dritte; Maxi Dempf (03) über 200m B, über 50m B wurde sie zweite; Maximilian Litterst (98) ein Mal über 200m B, über 50m F wurde er zweiter. Weitere Podestplätze wurden erreicht von Kai Altmann (07), dritter über 100m R; Jasmin Koschka (98), dritte über 50m B; Amy Lauterbach (03), dritte über 100m S; Annica Lauterbach (07) dritte über 200m F; Viktor Mayer (04) zweite über 200m F; Oliver Neumann (98) zweiter über 50m B und dritter über 50m F; Luise Samotta (06) zweite über 100m F u. R, dritte über 100m L. Unseren Staffeln blieb leider ein Platz auf dem Podest vesagt.

Vereinsmeisterschaften 2015

Ob Jung oder Alt, Leistungsschwimmer oder Breitensportler, am Sonntag 15.11.2015 waren alle Wasserfreunde bei unseren Vereinsmeisterschaften gefragt.

Geschwommen wurde am Sonntagnachmittag über verschiedene Strecken in unterschiedlichen Wertungen. Gesucht wurden jeweils unsere schnellsten Leistungs- und Breitensportler, Anfänger und Masters. Die älteste Teilnehmerin stellten natürlich die Masters mit Nadine Kolb (AK60). Die Jüngsten Schwimmer sind grade mal 5 Jahre alt, alle haben bereits das Seepferdchen absolviert und für die meisten war es der erste Schwimmwettkampf. Im Jahrgang 2010 starteten Lotta Bubser, Stefanos Pitikakis und Yannick Langer. Den Titel der Gesamtvereinsmeisterin bei den Aktiven sicherte sich einmal mehr Janika Merkle. Zweite wurde Samara Faria Haug und Platz drei ging an Vivien Horn. Den Titel als Gesamtvereinsmeister sicherte sich Ramon Faria Haug. Die Plätze Zwei und Drei gingen hier an Pascal Hofmann und Frederik Zierler.

Die im vergangenen Jahr erstmalig ausgetragene Jedermann-Familienstaffel rundete auch in diesem Jahr bei guter Stimmung den Wettkampftag ab. Geschwommen wurden 125 m (2x50m, 1x25m). Neben den schnellsten Familien wurde hier auch wieder das jüngste und das älteste Team prämiert. Gemeldet hatten sich 24 Familien für diesen besonderen Wettkampf! Noch knapper als im Vorjahr konnte Familie Huynh das Rennen für sich entscheiden. Mit nicht mal zwei Sekunden Vorsprung gewannen die Geschwister Phan Lam, Hoai Nam und Nuh Quynh vor Familie Merkle mit Janika, Philipp und Rolf. Dritter wurde Familie Faria Haug mit Ramon, Samara und Ralf. Bei der anschließenden Siegerehrung im Hallenbad konnten sich gleich alle über ihrer gewonnen Medaillen und die vielen Sachpreise freuen. Vielen Dank an alle die dazu beigetragen haben, dass der Wettkampf so gut vorbereitet war und reibungslos durchgeführt werden konnte.

Bezirksmeisterschaft „Mittlerer Neckar“ 2015 in Leonberg und Mühlacker

Als Ausrichter der Bezirksmeisterschaften "Mittlerer Neckar" stemmten wir am zweiten Oktoberwochenende zwei tolle Wettkampftage. In Summe sprangen in „unserem“ Bad, das fast aus allen Nähten platzte, an beiden Wettkampftagen 340 Jungen und Mädchen ins Wasser, sie absolvierten 1625 Einzel- und 65 Staffelstarts. Neben den gängen Schwimmstrecken wurde zusätzlich ein "Schwimmmehrkampf" angeboten. Hier konnte man in einer beliebigen Lage jeweils 50, 100 und 200 Meter, sowie 50m Beinschlag schwimmen. Ein Start über 200 m Lagen und 400 m Freistil rundeten den Mehrkampf ab. Schwimmerisch lief es für unsere Aktiven Teil sehr gut. Die 23 WFL'er der C-, D- und E-Jugend erreichten durchweg gute Zeiten und konnten sich auch einige Male auf dem Treppchen platzieren. Allen voran Laurenz Gärtner; er erschwamm sich 8 Titel und gewann zwei Mal Silber. Weitere Bezirksmeistertitel gewannen Henrike Brommer (200 m Schmetterling), Vera Luhmann (200 m Freistil und 200 m Rücken). Zweite und dritte Plätze gingen des weiterer an: Ronja Luhmann, Vanessa Jüngling, Maxi Dempf, Pia Altmann, Henrike Brommer, Maximilian Böhm und Vera Luhmann. Auch die gemischte Staffel der E-Jugend gewann einmal Silber und einmal Bronze.
Auch abseits des Beckens wurde wie immer auch viel gearbeitet und organisiert. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an alle Helfer die zum reibungslosen Ablauf der Wettkampftage beigetragen haben.
Mühlacker
Bei den "Großen" Schwimmer/innen (Jahrgang 2002 und älter) in Mühlacker waren wir mit sieben Aktiven der Ersten Mannschaft vertreten. Über Bezirksmeistertitel konnten sich dort freuten, Janika Merkle (100m Brust und 100m Freistil), Julian Brommer (200m Rücken), Tim Hammersdorf (100 m Brust). Vizemeisterin wurde Emma Seeger über 200 m Schmetterling, Bronze gewannen Tim Hammersdorf (50 m Brust) und Pascal Hofmann (100 m Brust).

Jugendausflug Sensapolis

 

 

 

Am 14.11.2015 war er endlich gekommen, der Tag auf den sich unsere jüngsten Helfer- und Helferinnen im Verein schon seit Wochen gefreut hatten. Der gemeinsame Ausflug in den Indoor- Freizeitpark Sensapolis. Neben zahlreichen Klettermöglichkeiten erfreute sich insbesondere die Rutschanlage im sogenannten Raumschiff größter Beliebtheit. Um bei den unterschiedlichsten Attraktionen stets genug Kraft zu haben, wurden alle Teilnehmer zu einem Mittagessen im Park eingeladen.

 

Vielen Dank für eure Unterstützung in der vergangenen Saison!

 

Euer Jugendteam 

 

Trainingslager Loßburg 2015

 

 

 

 

 

Traditionell waren die Wasserfreunde Leonberg in den Herbstferien wieder zu Gast im Landhaus Hohenrodt im Schwarzwald um im Trainingslager den Grundstein für die neue Saison zu legen. Während am Vor- und Nachmittag die Trainingseinheiten in der Schwimm-/ Sporthalle im Vordergrund standen, wurde der Tag mit lustigen Gesprächen und unterschiedlichsten Gesellschaftsspielen bis in den späten Abend hinein beendet.

 

Ein großer Dank gilt dem gesamten Team des Landhaus Hohenrodt, dass uns zu vollster Zufriedenheit versorgt hat.

 

Jugendausflug zum Bootscamp

Auch in diesem Jahr wurde vom Jugendausschuss ein gemeinsames Event organisiert, um sich für die hervorragende Unterstützung bei eigenen Wettkämpfen und Veranstaltungen in der vergangenen Saison zu bedanken.

 

 

Am 25.07 trafen wir uns in einer nahegelegenen Gärtnerei um gemeinsam in einem Mix aus Team-Building, Schlammparty und X-Running unsere Kondition von einem unabhängigen Trainer zu überprüfen und die Saison abzuschließen. Egal ob beim Durchqueren von Bächen oder Bewegen von Baumstämmen, nach kurzer Zeit wurde jedem Teilnehmer schnell klar… mit sauberer Kleidung kommen wir heute nicht nach Hause. Wir wurden durch den Wald gejagt, mussten unzählige Kraftübungen machen und wurden für die ganze Anstrengung mit einer sensationellen Schlammrutsche belohnt. Wer jetzt an eine quälende Trainingseinheit denkt, der kann sich definitiv von allen Teilnehmern bestätigen lassen, dass der Spaß im Vordergrund stand und die körperliche Anstrengung zu Beginn der Veranstaltung bewusst in diesem Maße gewählt wurde. Wir sind ja schließlich ein Sportverein!

 

 

Im Anschluss an die körperliche Anstrengung konnten wir uns bei einem Grillbuffet stärken und den Tag gemeinsam ausklingen lassen.

 

Vielen Dank für eure Unterstützung in der vergangenen Saison.

 

Euer Jugendteam 

 

20 Jahre Aqua-Fitness am 11.07.2015

Am Wochenende feiert die Gruppe Aqua Fitness von den Wasserfreunden Leonberg im Lehrschwimmbecken des Rutesheimer Schulzentrums ihr 20-jähriges Jubiläum. Das Interesse an dem sportlichen Angebot ist auch nach zwei Jahrzehnten immer noch ungebrochen. Viele Teilnehmer sind dem Aqua treu geblieben im Wissen, dass die Bewegung im Wasser unvergleichlich, ja einmalig ist, die Wirkung auf den Körper nachhaltig und wohltuend wie sonst kein anderer Sport.   „Gestartet ist die Aqua Fitness 1995 mit 15 Teilnehmern in einer Kooperation mit der AOK als Gesundheitskurs im Hallenbad Gebersheim, samstags um 9 Uhr“, so Doris Staudt, die Aqua ins Leben gerufen hat und heute mehr Kurse denn je anbietet. Auf Grund der Nachfrage mussten damals schon bald zwei weitere Stunden angeboten werden. 1997 verabschiedeten sich die Krankenkassen aus dem Gesundheitsprogramm, so dass die Kurse innerhalb der Wasserfreunde Leonberg weitergeführt und zu einem modernen Gesundheitsprogramm ausgebaut wurden. Heute zählt die Aqua Fitness Abteilung bei den Wasserfreunden Leonberg, Abteilung Aquafitness Rutesheim, stolze 260 Mitglieder. Vier Kursprogramme werden auch im Leonberger Hallenbad angeboten. Viele Mitglieder sind bereits seit der ersten Stunde dabei, so wie Barbara, Elke, Jörg, Ruth, Marianne, Petra Karin, Birgit, Susanne, Ulrike, Uschi, Fritz, Undine und Eberhard und tun etwas für die Gesundheit. „Schließlich wollen wir fit bleiben“, erzählten sie lachend. „Gymnastik macht uns einfach Spaß und im Wasser geht es noch besser als in der Turnhalle. Deshalb sind wir dem Kurs von Anfang an mit Begeisterung treu geblieben.“

 

Wie begann alles? Breitensportwartin Heidrun Bruck von den Wasserfreunden Leonberg fragte 1995 bei Doris Staudt an, ob sie es sich vorstellen könne, auch im Wasser zu arbeiten. Doris hatte ja bereits 13 Jahre Erfahrungen im Sport als Abteilungs- und Übungsleiterin beim TSV Eltingen, Abteilung Fitnessgymnastik. Etwas zögerlich, da sie schwanger war, sagte sie zu. Heidrun Buck übernahm den ersten Kurs. Nach der Geburt von Sohn Tobias stand Doris Staudt vier Wochen später am Beckenrand und leitete von nun an die Kurse. Mit zwei Kindern war es etwas schwierig, doch dank zweier toller Babysitter konnte Doris das Vereinsprogramm durchführen und weiterentwickeln. Als sie dann Mary Sanders, die den Aqua Fitness Boom in den USA maßgeblich ausgelöst hat, beim internationalen Schwimmfest kennen lernte und viele Workshops in den Folgejahren besuchte, wusste Doris „Das ist mein Sport!“. Weitere Ausbildungen und Trainerscheine an Land und im Wasser folgten, um immer aktuell „auf der Welle zu schwimmen“.

 

Stillstand, wer Doris Staudt kennt, weiß, dass es so etwas bei ihr nicht gibt. 2012 stieg Doris in den Reha Sport ein und gründete die Gruppe „Sport nach Krebs“. Viele Teilnehmerinnen besuchen regelmäßig das medizinisch verordnete Programm und erfahren so Erleichterung ihrer Beschwerden und eine Verbesserung der Beweglichkeit, Kraft und Ausdauer. Auch der Allgemeinzustand wird durch das Training im Wasser positiv beeinflusst.

Geplant ist weiterhin die Gründung einer Reha-Sportgruppe Orthopädie, die spezielle Übungsprogramme im Wasser anbietet. In diesem Sinne „Sport frei und Wasser marsch“.

Einen aktuellen Zeitungsartikel finden Sie hier.

 

 

 

Urkunde und silberne Ehrennadel für Margret Weeber

Am vergangenen Samstag, 11. Juli 2015, fand die Jubiläumsfeier der Abteilung "Aquafitness" in Rutesheim sattt. Im Rahmen der Feier wurde Margret Weeber die silberne Ehrennadel des Schwimmverbands Württemberg "Würdigung und Anerkennung langjähriger, vorbilderlicher Tätigkeit und Hingabe für den Schwimmsport" überreicht. Margret ist seit 25 Jahren im Vorstand der Wasserfreunde tätig, seit 20 Jahren dort Kassenwartin. Neben den Finanzen kümmert sich Margret hauptsächlich um die Mitgliederverwaltung, steht als Hauptansprechpartnerin bei Verbänden (DSV, SVW und WLSB) und anderen Organisationen zur Verfügung und stellt mit ihrem Team die Wettkämpfe auf die Beine, bei denen die Wasserfreunde als Ausrichter fungieren. Dazu kommen unzählige Kleinigkeiten, um die sich auch gekümmert werden muss - kurz gesagt: Dank Margrets unermüdlichem Engagement "läuft der Laden"! Herzlichen DANK - Deine Vorstands- und Ausschusskollegen!

 

 

Bericht der Gruppe aus Berlin-Neukölln über den Besuch beim Sprinter Cup 2015

Auch dieses Jahr waren wieder 10 Kinder aus unserer Partnerstadt Neukölln zu Besuch zum Sprinter Cup in Leonberg.

Die Berliner Kinder (6 Mädels und 4 Jungs) sind dieses Jahr mit dem Flugzeug gekommen. Eine kleine Delegation von Wasserfreunden hat die Kinder und die 2 Trainerinnen am Flughafen in Echterdingen in Empfang genommen. Danach ging es direkt zum Freibad. Dort wurden die Kinder an Ihre Gastfamilien übergeben. Doch bevor es mit den Gasteltern nach Hause ging, gab es in unserem Vereinsheim LKWs. Was zu unserem Erstaunen viele Berliner Kinder nicht kannten, aber dann mit großem Appetit verzehrt haben.

Am Samstag war der Beginn des Schwimmwettkampfes auf 12.00 Uhr angesetzt. Morgens regnete es in Strömen, aber pünktlich zum Beginn des Sprinter Cups hatte die Sonne ein Einsehen mit uns. Alle Kinder gaben Ihr Bestes und wurden von den Eltern und Fans kräftig unterstützt. Am Samstagabend war dann ein gemeinschaftlicher Abend der Leonberger Gastfamilien und der Berliner. Es gab Pizza, Salate und Nachtisch. Wir haben uns in einer Blockhütte im Silberberg getroffen. Die Eltern und Trainer quatschten miteinander, während die Kinder gemeinsam Tischtennis und Verstecken spielten. Der Abend war viel zu kurz, und die Jungs und Mädels hatten einen Riesenspaß.

Doch Sonntags mussten alle ja wieder um 8.00 Uhr zum Einschwimmen im Leobad sein. Sonntags war wirklich Kaiserwetter. Zum Mittagessen bekamen die Berliner Kinder Maultaschen mit Kartoffelsalat. Zunächst waren sie alle etwas schüchtern, da keiner Maultaschen kannte, aber nach dem probieren gingen sie weg wie nichts. Einige Kinder wollten sich die Maultaschen sogar im Koffer mit nach Berlin nehmen. Der Sonntagabend stand dann bei allen Familien zur freien Verfügung.

Am Montagmorgen wurden die Kinder mit Ihren 2 Trainerinnen wieder an den Flughafen gebracht. Es gab große Verabschiedungen, mit den ein oder anderen Tränen. Aber eines ist sicher- es hat allen gefallen, und die Berliner kommen nächstes Jahr wieder.

Vielen Dank an alle Familien, die wirklich große Gastfreundschaft bewiesen haben. Den Kindern hat es allen super gut gefallen, und sowohl wir Leonberger als auch die Berliner freuen sich auf nächstes Jahr. Hoffen wir, dass es schnell vorübergeht.

 

 

Kindgerechter Wettkampf vor dem Sprintercup

Zuerst waren die Kleinsten dran - und es regnete und regnete! Das schlechte Wetter hatte aber den Ergebnissen und der guten Laune keinen Abbruch getan.
In Summe hatten sich 12 Vereine für den "KGW" angemeldet; 62 Jungen und Mädchen (5-7 Jahre) absolvierten 150 Einzel- und 6 Staffelstarts. Die größte Mannschaft stellen die Wasserfreunde mit 8 Schwimmern aus der Talentgruppe von Raphaela und Nhu Quynh. Gestartet wurde jeweils 4 mal: 25 m Brust, 25 m Freistil, 25 m Rücken sowie einer gemischten Staffel zum Abschluss. Besonders schön beim dem regnerischen Wetter: am Ende des Wettkampfs für die Kleinen konnten alle Schwimmer der Wasserfreunde mit mindestens einer Medaille nach Hause gehen. Gold gewann Marie Wiedmaier über 25 Rücken sowie die 1. Mannschaft in der Staffel. Alle weiteren Ergebnisse findet ihr hier: Link

Zur Siegehrung scheinte dann auch die Sonne - die Medaillengewinner mit Trainerin Nhu Quynh:

21. Internationaler Sprintercup im Leobad

Pünktlich zum Beginn des Spintercups am Samstag nachmittag kam dann auch die Sonne raus! Mit 2031 Einzel- und 35 Staffelmeldungen warteten zwei spannende Wettkampftage. Die weiteste Anreise hatten wieder die Schwimmer aus unserer Partnerstadt von der SG Neukölln Berlin, die dieses Jahr mit 10 Aktiven vertreten waren. Von den Wasserfreunden selbst starteten 58 Teilnehmer  mit insgesamt 286 Starts. Von der E-Jugend über die zweiten Mannschaften bis hin zur L1 und den Masters waren alle Gruppen vertreten. Besonders hervorzuheben sind die Ergebnisse von Laurenz Gärtner (Jg. 2006). Laurenz startete 8 mal und wurde in seinem Jahrgang 8 mal Erster! Herzlichen Glückwunsch. Ebenfalls toll präsentierte sich Janika Merkle, auch sie erreichte 6 erste Plätze, gewann 4 mal Silber und erkämpfte sich zudem zwei der begehrten Finalplätze, wo sie ebnfalls jeweils zweite wurde. Alle Teilnehmer der Wasserfreunde lieferten sehr gute Ergebnisse ab undkonnten noch viele weitere Podestplätze sowie Bestzeiten erreichen. Die einzelnen Ergebnisse findet ihr hier: Link


Sieger der 50 m Finals beim diesjährigen Sprintercup sind:

50 m Brust männlich
1. Fabrice Wendel     00:32,05    SV Waiblingen
2. Niko Amanaditis    00:32,84    VfL Sindelfingen
3. Colin Acker             00:32,96     SV Bietigheim

50 m Brust weiblich
1. Laura Durst            00:36,67    VfL Sindelfingen
2. Janika Merkle        00:36,96    Wasserfreunde Leonberg
3. Hanna Kienzle        00:38,29    SV Waiblingen

50 m Schmetterling männlich
1. Fabrice Wendel    00:26,59    SV Waiblingen
2. Matthias Lackinger    00:27,88    SV Freiberg
3. Lasse Friedrichs    00:28,62    SG Neckar/Enz

50 m Schmetterling weiblich
1. Lea Engelsberger    00:30,11    TSG Niefern
2. Janika Merkle            00:31,62    Wasserfreunde Leonberg
3. Corinna Schweitzer    00:32,35  SV Bietigheim

50 m Rücken männlich
1. Fabrice Wendel        00:28,30    SV Waiblingen
2. Lukas Kraft                00:28,44    SV Bietigheim
3. Hinnerk Flathmann    00:30,39    SV Waiblingen

50 m Rücken weiblich
1. Lea Engelsberger    00:32,59    TSG Niefern
2. Jule Janson                00:33,33    SG Neckar/Enz
3. Corinna Schweizer    00:34,35    SV Bietigheim

50 m Freistil männlich
1. Lukas Kraft                00:25,31        SV Bietigheim
2. Fabrice Wendel        00:25,68        SV Waiblingen
3. Niko Amanatidis        00:26,03        VfL Sindelfingen

50 m Freistil weiblich
1. Rosa Schäfer            00:28,72        TSG Niefern
2. Jule Janson                00:29,51        SG Neckar/Enz
3. Larissa Schwager       00:30,01        SV Bietigheim

Neben dem Wettkampfbecken wurde auch wieder fleißig gearbeitet, dass alles so reibungslos über die Bühne ging und alle Teilnehmer gut verköstigt werden konnten. So wollen wir uns an dieser Stelle auch ganz herzlich bedanken bei: Ingmar Ganschow + Team für den Auf- und Abbau, Karin Schmid + Schafferle-Team für die umfangreiche Bewirtung, Fam. Weeber + Team für die Wettkampfauswertung, allen Kampfrichtern, den Masters-Schwimmern für die Durchführung der Siegerehrung, Fam. Dempf für die Bewirtung der Berlin-Schwimmer und ALLEN anderen die am Wochenende hier und da zur Hand gegangen sind und für einen reibungslosen Ablauf gesorgt haben.

Wasserfreunde Leonberg erkunden neues Terrain

Am Sonntag, den 14. Juni 2015 war es soweit. Es fand der MZ3athlon, „Hawaii im Ländle“ genannt, in Steinheim statt. Einige Mitglieder der Wasserfreunde Leonberg hatten sich dieser Herausforderung gestellt. Drei absolvierten die Heavy Distanz (700m Schwimmen/30 km Radfahren/7,5 km laufen), einer stellte sich der Classic Distanz (500m Schwimmen/20 km Radfahren/5 km laufen). Unsere Jugend stellte sich der Classic Distanz als Staffel. Das bedeutet, dass eine Person schwimmt, eine andere Rad fährt und eine dritte läuft. Als Staffelstab musste jeweils der Chip mit Klettverband am Fußgelenk weitergegeben werden.Die Staffeln lieferten sich einen spannenden Wettkampf. An den Schwimmstart gingen Freddy und Jana Zierler, sowie Sarah Ziegler. Schwimmen ist für die Wasserfreunde ja keine echte Herausforderung- auch nicht 500 m… So lieferten sich die Geschwister Zierler ein echtes Kopf an Kopf Rennen, während sich Sarah Ziegler von den 10 Startern auf einer Bahn etwas einschüchtern lies und zu spät startete. Diesen Rückstand konnte sie nicht mehr einholen. Jana ging als erste, mit knappem Vorsprung, aus dem Wasser, gefolgt von Ihrem Bruder Freddy und Sarah. Sie übergaben Ihren Chip an die Teamkollegen, die nun Rad fahren mussten. Janika Merkle und Ingmar Ganschow setzten sich sehr schnell von Ramon Faria-Haug ab und lieferten sich einen spannenden Zweikampf. Ingmar gewann jeweils die Etappen bergauf, jedoch konnte Janika bergab immer wieder aufschließen. Sie teilte bei der Hitze sogar Ihre Wasserflasche mit dem „Rivalen“. Beim Wechsel auf die Laufstrecke hatte Vivi Horn aus dem Wasserfreunde „Mädelsteam“ die Nase knapp vorn. Maxi Dempf vom Wasserfreunde „One Man Team“ holten am ersten Berg auf und konnte sich vor Vivi setzen. Allerdings hatten die Mädels die Rechnung ohne Julian Laib gemacht. Julian, ein ausgeliehener Leichtathlet, rollte das Feld von hinten auf. Er lief am Ende als Sieger der Wasserfreunde Staffeln ins Ziel mit einer Gesamtzeit von 1:08:56. Dahinter kam das „One Man Team“ mit 1:09:33, und als dritte das „Mädelsteam“ mit 1:10:59.

Bei den Einzelstartern schlug sich Thomas Raith in der Gluthitze bei seiner Classic Distanz mit 1:24:28 wacker. Bei der Heavy Distanz wurde Johannes Misselwitz Platz 6 der Gesamtwertung in einer Zeit von 1:34:38. Super Leistung, herzlichen Glückwunsch . Martin Dempf sicherte sich den 25. Platz von 102 männlichen Startern in einer Zeit von 1:42:01. Ihm reichte es mit Platz 8 in der Alterswertung unter die Top Ten. Als einzige Frau der Wasserfreunde startete Monika Dempf. In einem Feld mit nur 24 Starterinnen bei der Heavy Distanz, erreichte sie den 15. Platz der Gesamtwertung in einer Zeit von 2:03:01. Ihr reichte es somit in der Alterswertung auf den 4.Platz bei 10 Starterinnen.

Abschließend bleibt zu sagen, daß es trotz der Hitze und der Strapazen riesig Spaß gemacht hat, und dies bestimmt nicht der letzte Triathlon, vor allem in Staffelform, der Wasserfreunde Leonberg war. Ein besonderer Dank der Wettkämpfer geht vor allem an unsere Fans, Eltern und Geschwister, die uns bei der Hitze angefeuert haben. Es war ein wunderschöner Tag und ein tolles Erlebnis wie es die Bilder zeigen!!!

 

 

Deutschen Masters-Meisterschaften 2015 kurze Strecken

Am ersten Juni Wochenende traten acht Wasserfreunde die Reise zu den Deutschen Mastersmeisterschaften nach Regensburg an. Bei den DMM waren 980 Mastersschwimmer aus 256 Vereinen am Start um ihre deutschen Kurzstreckenmeister in den jeweiligen Altersklassen u ermitteln. Zuverlässig erfolgreich zeigte sich unsere älteste Mastersschwimmerin, Nadine Kolb (AK60), sie wurde Deutsche Vizemeisterin über 100 m Freistil (1:20,90), über 50m Freistil belegte Nadine den Bronzerang. Einen weiteren Vizemeistertitel erschwamm sich die 4x50 m Bruststaffel der Herren in der Besetzung Phan Lam Huynh, Andreas Heinz, Hoai-Nam Huynh und Matthias Schork (AK120+). Bei weiteren 5 Starts verpassten die Leonberger mit sehr guten Leistungen und etwas Pech das Podest nur knapp und wurden jeweils undankbarer Vierter.

 

 

 

 

 

Berkheim, 41. Int. Schwimmfest

Ebenfalls am ersten Juni Wochenende traten 19 unserer jüngeren Aktiven zu 79 Einzel und einem Staffelstart in Berkheim an. Von ihnen wurden 31 persönliche Bestzeiten erreicht. Auf die Podestplätze kamen, Leon Behrami (01) dritter über 50 m B. Max Böhm (06) vier Mal dritter über 50 m u. 100 m B, 200 m F und 50 m S. Henrike Brommer dritte über 100 m S. Julian Brommer (02) wurde zwei mal erster über 200 m F u. R, über 50m F erreichte er den zweiten Platz. Maxi Dempf (03) wurde erste über 50 m B und zweite über 200 m B. Samara Faria Haug (02) sicherte sich den dritten Platz über 200 m F und 100 m R. Laurenz Gärtner (06) konnte sich bei jedem Start eine Medaille sichern, er wurde erster über 50 m F, 200 m F u. R, den dritten Platz erreichte er über 50 m u. 100 m B. Tim Hammersdorf (02) wurde erster über 200 m B, zweiter über 100 m B und dritter über 100 m F. Ronja Luhmann sicherte sich Platz drei über 200 m F u. R. Vera Luhmann (07) erreichte ebenfalls bei fünf Starts fünf Medaillen, sie wurde erste über 50 m R, zweite über 50 m u. 100 m F und dritte über 50 m B.

 

 

Berlinfahrt über Pfingsten nach Berlin-Neukölln

Am Freitag dem 22.05.2015 fuhren einige Schwimmer aus unserem Verein nach Berlin zum Schwimmwettkampf. Um 9:00 Uhr trafen wir uns auf dem Parkplatz gegenüber vom Leonberger Hallenbad, zur Abfahrt. Der Bus kam und alle stiegen, trotz ein paar kleinen Verspätungen, ein. Die Fahrt war sehr lange und jeder beschäftigte sich auf seine Weise, von schlafen bis „Stadt, Land, Fluss“ spielen. Es wurden natürlich auch zwischendurch ein paar Pausen eingelegt, in denen wir uns ein bisschen die Beine vertreten konnten. Nach 9 Stunden Busfahrt kamen wir dann endlich in Berlin an, wo die Gastfamilien schon auf uns warteten. Die Größeren schliefen in einem Klassenzimmer  der Grundschule, die gegenüber vom Sportbad liegt. Am nächsten Tag ging es dann auch schon mit dem Wettkampf los. Das Wetter war kühler als die letzten Jahre und ein paar froren. Gegen Mittag  wurde das Wetter wieder besser und die Sonne ließ sich auch mal blicken. Der Wettkampf verlief sehr gut. Am Abend ging dann jeder mit seiner Gastfamilie nach Hause und verbrachte dort den Abend. Am nächsten Morgen war wieder um 9:30 Uhr Einschwimmen. Das Wetter hatte sich gebessert und so konnte auch dieser Wettkampftag gut verlaufen.           Folgende gute Platzierungen wurden erzielt:

Ramon Faria Haug erzielte zwei 2. Plätze (200m Freistil und 100 m Rücken) und zwei 3. Plätze (100 m Schmetterling und 200 m Lagen). Julian Brommer erzielte zwei 3. Plätze in 100m und 200 m Rücken- seiner Lieblingsdisziplin. Sarah Ziegler erzielte zwei 3. Plätze in 100 m und 200 m Freistil. Jannika Merkle erzielte zwei 3. Plätze in 200m Lagen und 200 m Schmetterling. Melanie Ansel erschwamm sich in 200 m Rücken den 2. Platz. Jana Zierler holte sich in 200 m Schmetterling einen 2. Platz und in 200 m Brust einen 1. Platz. Vivi Horn bekam in 100 m Rücken eine Goldmedallie. Insgesamt sind wir Wasserfreunde Leonberg auf den 7. Platz gekommen von 26 Mannschaften. Das ist Spitze! Herzlichen Glückwunsch.